Das ist die älteste Form der Harfe in Europa.
Darum wird das Instrument überwiegend nach Darstellungen frühchristlicher Handschriften, den Psaltern, rekonstruiert.

 

Romanische Harfe St. Blasien, Schwarzwald


web st blasien schwarzwald

Die Harfe habe ich nach einer Darstellung in einer Handschrift des Klosters St. Blasien im Schwarzwald, entworfen. Mit romanischem Dekor ausgestattet entspricht die Harfe dem Zeitgeist des 9.-11. Jahrhunderts.

 

  • Höhe: 69cm
  • Saiten: 18 Darmsaiten
  • Tonumfang: a-d‘‘‘
  • Gewicht: 1,4 kg
  • Holz: Ahorn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelchörige Harfe, Spanien um 1390


Piedra HarfeDiese interessante Harfe ist auf einem Triptychon des Klosters Piedra in Spanien abgebildet.

Das Instrument fertige ich der bildlichen Vorlage entsprechend mit parallel laufendem 16 -saitigem Bezug. Der doppelchörige Saitenbezug kann nach Wunsch des Spielers auch chromatisch eingestimmt werden. Somit bietet dieses Modell für den Musiker viele experimentelle Möglichkeiten in der alten Musik.

Das in seinem Sinn noch nicht identifizierte Motif des Schnitzwerks dürfte eine Sage jener Zeit darstellen.

 

  • Holz: Ahorn
  • Höhe: 74 cm
  • Saiten: 2 x 16 Saiten
  • Tonumfang: d-e‘‘‘

 

 

 

 


 

 

 

Hunterian Psalter Harfe


HunterianRomanische Harfe, England 12. Jahrhundert.

Diese formschöne romanische Harfe ist dem sogenannten Hunterian Psalter entlehnt. Die Harfe hat einen hellen, klaren Klang. Ich fertige diese Harfe auch mit dem Originaldekor an Hals und Säule. Weitere Auskunft auf Anfrage.

  • Holz: Ahorn
  • Höhe: 79cm
  • Saiten: 19/21 Darm oder Karbon
  • Tonumfang: g-d‘‘‘ / g-f‘‘‘
  • Gewicht: 1,8 kg

 


 

Eine doppelchörige, diatonische Ausführung ist auch lieferbar.